Weil Vielfalt normal ist

Für eine vorurteilsbewusste und diskriminierungskritische Pädagogik

Nr. L7353 | Frei:

Seminarleitung Fabian Wagner

Kategorie Lernort Kita

Ort Frankfurt

Termine 24.03.20, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

25.03.20, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Entgelt 115 €

95 € Mitglieder GEW

Art Workshop

 

Inklusion ist ein Prozess, eine Leitidee an der wir uns konsequent orientieren und der wir uns fortwährend annähern. In diesem Prozess werden beständig neue Brücken geschlagen, neue Aushandlungs- und Begegnungsräume eröffnet und erweitert. In diesen Räumen wird die Partizipation aller diskutiert, entworfen, ausprobiert, gemacht, gelebt. Inklusion heißt Kinder in ihrer ganzen Persönlichkeit wahrzunehmen, anzuerkennen und wertzuschätzen. Alle Barrieren für den Zugang zu Bildung abzubauen ist das Ziel. Nur wo anfangen? Zu aller erst bei uns selbst. Kritische Selbst- und Praxisreflexion, ein Wissen über die eigene Positionierung, die eigenen Privilegien und Diskriminierungserfahrungen, die eigene Geschichte und ihre Einzigartigkeit, ist der Schlüssel für die Entwicklung einer inklusiven Haltung. Eine inklusive Praxis entspringt einer Haltung Inklusion zu wollen.
Eine Inklusive Praxis gestaltet die Interaktion mit den Kindern und die Elternarbeit vorurteilsbewusst, überprüft die Lernumgebung auf Ausschlüsse, benennt Vielfalt ohne sie zu bewerten und zu hierarchisieren, geht aktiv gegen Diskriminierungen und Ausgrenzungen vor und nimmt das Kind und seine Familie als das wahr was sie sind - keine Kategorien oder Schubladen - sondern ganz besonders und auf jeden Fall einzigartig.

Zielgruppen: Erzieher_innen, päd. Fachkräfte in KiTa und Hort

Seminarleitung: Fabian Wagner ist Erzieher und freiberuflicher Social Justice und Diversity-Trainer im frühpädagogischen Bereich mit den Arbeitsschwerpunkten Inklusion, Adultismus, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt.