Perspektive im Kunstunterricht: Grundlagen der Raumdarstellung

Nr. K7380 | Frei:

Seminarleitung Ulrike Springer

Kategorie Kunst

Ort Darmstadt

Termin 26.03.20, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Entgelt 39 €

19 € Mitglieder GEW

Art Workshop

 

Wie können entsprechende Kompetenzen für die räumliche Darstellung im Kunstunterricht vermittelt werden? Welche Raumsysteme sind dabei relevant?
Wer zu zeichnen beginnt, muss entscheiden, ob und wie er eine Raumillusion auf einer zweidimensionalen Fläche erzeugen will. Das Erlernen gleicht manchmal eher einem mathematischen Konstruktionsvorgang mit vielen Hilfsmitteln, wie Horizontlinie, einem oder mehreren Fluchtpunkten usw. Von einfachen Körpern in Parallelprojektion oder Isometrie, zeige ich verschiedene Methoden der Raumwahrnehmung. Am Beispiel von Albrecht Dürer erkläre ich die Entwicklung in der Kunstgeschichte bis heute. Bildräume selbst erfinden, soll am Ende zeigen, dass die Perspektive oft kein realistisches Bild der Realität erzeugen kann. Schülerbeispiele und Unterrichtsideen bringe ich mit.

Bitte Bleistift, langes 30-50cm langes Lineal, Zeichenblock Din A3 mitbringen. Wäre schön, wenn auch Sie Unterrichtsbeispiele mitbringen können.

Zielgruppe: Lehrkräfte ab Klasse 4, auch für fachfremd unterrichtende Kolleginnen geeignet.

Seminarleitung: Ulrike Springer, unterrichtete an der Lichtenbergschule Darmstadt, war viele Jahre in der hessischen Lehrerfortbildung HILF und HELP tätig, sowie in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Verschiedene Veröffentlichungen zu Unterrichtseinheiten und Abiturthemen.