Ansätze und Hindernisse sozial-ökologischer Transformation

Nr. G9439 | Frei:

Seminarleitung Jacqueline Krause

Kategorie Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

Ort Gießen

Termin 08.02.23, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Entgelt 77 €

50 € Mitglieder GEW

Art Seminar

 

Die globalen gesellschaftlichen Krisen sind multipel: Wirtschaftskrisen, Klimawandel, der Verlust biologischer Vielfalt, sich erschöpfende Ressourcen, Hunger, wachsende Ungleichheit und Migration, um nur einige zu nennen. Sie sind Resultat unserer imperialen Lebensweise. Es ist bekannt, dass die Industrienationen ihre Lebensweise ändern, also "nachhaltig" gestalten müssen. Aber auch grünes unendliches Wachstum bietet keine Lösung für einen endlichen Planeten. Wie könnte also eine Transformation aussehen, die natürliche Grenzen anerkennt und die Zukunft heutiger und kommender Generationen gewährleistet? Dieses Seminar stellt Ansätze der sozial-ökologischen Transformationsforschung vor. Es soll kreativen Raum geben, um diese zu diskutieren und mit der Schule zu verknüpfen. Was können Lehrer*innen tun, um zu einer Transformation im Sinne globaler und generationaler Gerechtigkeit beizutragen? Wo können Lerninhalte erweitert oder Schulen ökologischer gestaltet werden? Welche Methoden gibt es bereits, um die kritische Reflektion des Gegebenen zu fördern und neue Handlungswege aufzuzeigen? Diese und weitere Fragen werden uns in diesem Seminar begleiten.

Zielgruppe: Lehrkräfte, Interessierte

Seminarleitung: Jacqueline Krause ist freie Bildungsreferentin im Bereich Postwachstum, Postdevelopment, Nachhaltigkeit, Entwicklungspolitik und Dekoloniale Studien. Sie ist Soziologin und promoviert in den Politikwissenschaften zu sozial-ökologischer Transformation in Windhoek/Namibia.