Digitalisierung und Globales Lernen: "Unsere gemeinsame digitale Zukunft"

Nr. G8591 | Frei:

Referent Robert Künzl

Referentin Nele Hirsch

Kategorie Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

Ort Mainz

Termine 08.10.21, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr

09.10.21, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Entgelt 80 €

50 € Ermäßigt

Art Seminar

 

Modul 4 der Qualifizierungsreihe "Globales Lernen in der Schule"

Beschreibung des Moduls: Unterschiedliche digitale Lernsettings zur Förderung von nachhaltigen Lernprozessen und Inhalten sind Gegenstand dieses Moduls. Die eigene Rolle als Lernbegleiter*in von digitalen Lernprozessen sowie eine nachhaltige Digitalisierung werden reflektiert. Eines von fünf Handlungsfeldern des UNESCO-Programms "ESD for 2030" ist die "ganzheitliche Transformation von Lehr-/ Lernumgebungen", welches ein eigenständiges und kooperatives digitales Lernen unter dem Dach der Nachhaltigkeitsziele umfasst. Lernende sollen befähigt werden, "die für notwendig erachtete gesellschaftliche Transformation voranzutreiben". Daher werden zwei Themenkomplexe in diesem Modul erarbeitet. Themenkomplex 1: Digitalisierung und globale Verteilungsgerechtigkeit; Chancen und ambivalente Entwicklungen der Digitalisierung; geografisch verorteter Rohstoffabbau vs. Gewinner*innen der Digitalisierung; Reduktionseffekte in der Digitalisierung. Themenkomplex 2: Digitale Lernsettings für selbstwirksames Lernen; kollaborative Tools für neue Lehr-/Lernformate; Partizipationsmöglichkeiten für Lernende durch digitale Aneignungsprozesse.

Beschreibung der Reihe: Durch die Covid-19 Pandemie haben sich ökonomische, sozial-ökologische und demokratische Herausforderungen wie die zunehmende globale Ungleichheit, die Klimakrise und das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen verschärft. Globales Lernen als Bildungsansatz setzt sich mit diesen Herausforderungen auseinander. Neben der Wissensvermittlung zu den Wechselwirkungen von lokalem und globalem Kontext, will Globales Lernen (Selbst-)Reflexionsprozesse anstoßen und die Erweiterung von individuellen und kollektiven Handlungskompetenzen im Sinne einer geteilten globalen Verantwortung fördern. Mit den Methoden des Globalen Lernens werden fächerübergreifend Kernkompetenzen wie Perspektivwechsel oder eigenes Urteils- und Entscheidungsvermögen erlernt, die zur Mitgestaltung einer nachhaltigeren globalen Entwicklung erforderlich sind.

Die Reihe gliedert sich in fünf Module, die auch einzeln belegt werden können und für die jeweils Teilnahmebescheinigungen ausgestellt werden. Bei Teilnahme an allen Modulen kann die Qualifizierungsreihe mit einem zusätzlichen Zertifikat abgeschlossen werden. Bei Buchung aller Module kann ein Modul kostenlos belegt werden.

Kooperationspartner*innen: ISW e.V. /Marburger Weltladen; Weltladen-Dachverband e.V.; Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW; Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz; lea Bildungsgesellschaft der GEW Hessen; Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen; Landeskoordination Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) beim HKM

Das ermäßigte Entgelt gilt für alle ehrenamtlichen Bildungsaktiven, Studierenden, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Personen mit geringem Einkommen und Mitglieder folgender Organisationen: GEW Hessen, ISW e.V./Marburger Weltladen, Weltladen-Dachverband e.V. und Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen.

Zielgruppe: Lehrkräfte und außerschulische Bildungsaktive in Hessen und RLP

Referent*innen: Robert Künzl (Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik RLP), Nele Hirsch (eBildungslabor)

Moderation: Miriam Staufenbiel (Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz)