Wie ein Schatten sind unsere Tage. Die Geschichte der Familie Grünbaum im Nationalsozialismus

Gespräch mit der Zeitzeugin Inge Geiler

Nr. D7534 | Frei:

Referentin Inge Geiler

Moderation Ursula Ernst

Kategorie Demokratische Bildung

Ort Frankfurt

Termin 02.09.20, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Entgelt 90 € Schulklassen

Art Zeitzeugengespräch

 

In einer Wandverkleidung hinter der Heizung ihres Wohnzimmers fand Inge Geiler eines Tages ein Bündel Papiere: lose Zettel, Fotografien, Zeitungen, Postkarten und Briefe, gerichtet an ein Ehepaar, das zu Beginn der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in diesem Zimmer gewohnt hatte. Meier und Elise Grünbaum, aus Wiesbaden kommend, waren in ein jüdisches Altersheim nach Frankfurt gezogen. Von dort aus mieteten sie ein Zimmer in der jüdischen Pension Nussbaum, wo sie bis zur Deportation nach Theresienstadt lebten.
Erst Jahre später fand Inge Geiler die Zeit, den Spuren ihrer »Gäste« zu folgen. Sie recherchierte auf Standes- und Einwohnermeldeämtern, suchte in Geburts- und Sterberegistern und setzte Stück für Stück das Bild einer großen Familie zusammen, die die Zeitläufte auseinandergerissen hatten. Eingebettet in die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, erzählt Inge Geiler in berührender Weise die Geschichte der Familie Grünbaum: von ihren Ursprüngen in Geisa und Forchheim bis in die USA, wo Nachkommen der weitverzweigten Familie heute leben. Ohne den zufälligen Fund der Briefe wären Meier und Elise Grünbaum anonyme Opfer geblieben. In Wie ein Schatten sind unsere Tage wird ihre Geschichte bewahrt und weitergegeben.

Zielgruppe: Schulklasen Sek. I / II

Moderation: Ursula Ernst, Bildungsstätte Anne Frank

Hinweis: Die ursprünglich an diesem Datum geplante Veranstaltung "Nationalsozialismus - erinnerte Geschichte: Im Gespräch mit der Zeitzeugin Trude Simonsohn" wird leider nicht stattfinden können.