Namibia: Postkoloniale Studienreise zur deutschen Kolonialgeschichte.

Nr. W9431 | Frei:

Reiseleitung Bernd Heyl

Reiseleitung Helga Roth

Kategorie Studienreisen

Ort Namibia

Termine 01.04.23 - 18.04.23

Entgelt 4410 € Entgelt (EZ)

4050 € Entgelt (DZ)

Art Studienreise / Bildungsurlaub

 

In Namibia hat die kurze deutsche Kolonialzeit bis heute deutliche Spuren hinterlassen. Das Land ist gekennzeichnet von einer extrem ungleichen Verteilung des Reichtums und vom Fortbestehen der Narben von Kolonialismus und Apartheid. Namibia ist ein Land im Aufbruch und gleichzeitig voller Widersprüche.

Der Schwerpunkt dieser Studienreise liegt auf der Auseinandersetzung mit dem deutschen Kolonialismus, seiner Praxis und seinen langanhaltenden Folgen. Sie folgt den Orten, zu denen Bernd Heyl in seinem Buch "Namibische Gedenk- und Erinnerungsorte. Postkolonialer Reisebegleiter in die deutsche Kolonialgeschichte" Hintergrundinformationen zusammengetragen hat. Dass dabei die heutige Schönheit und Sehenswürdigkeiten des Landes nicht zu kurz kommen, legt die Reiseroute nahe.

Mit den Relikten aus der Zeit kolonialer Unterdrückung wird in der Tourismusbranche immer noch um Reisende vor allem aus Deutschland geworben. Vor der Unabhängigkeit Namibias wurden von einer "Historischen Denkmalkommission" 96 Denkmäler, Kirchen, Gräber, Friedhöfe, Missionsstationen und Gebäude in den Rang von "nationalen Denkmälern" erhoben. 85 dieser "nationalen Denkmäler" erinnern an die deutsche Zeit und sind nach wie vor dominierende Elemente der namibischen Erinnerungslandschaften. Sie verschweigen Not und Elend der afrikanischen Bevölkerung in dieser Zeit, über den Genozid und die deutsche Landnahme wird nicht gesprochen. Wir wollen diese Denkmäler im Kontext deutscher Gewaltherrschaft und afrikanischen Widerstandes betrachten und einen Blick hinter die oft schön renovierten Fassaden werfen. Die Bundesrepublik Deutschland erkennt inzwischen offiziell an, dass während des Kolonialkrieges von 1904-1908 von Deutschen in Namibia an Nama und Ovaherero ein Völkermord begangen wurde. Wir wenden uns dieser Geschichte zu und sprechen mit namibischen Aktivist*innen über ihre Sicht der Dinge.

Im Reisepreis eingeschlossen sind der Flug mit Lufthansa Eurowings Discover von Frankfurt/Main nach Windhoek und zurück, Übernachtung in 3-4 Sterne Hotels/Lodges inkl. Frühstück und 12 Abendessen, der Transport im Reisebus, Eintritte und Führungen sowie ein deutschsprachiger namibischer Reiseleiter.

Reiseleitung: Bernd Heyl und Helga Roth

Anmeldung:

Veranstalter der Reise ist das Unternehmen INTERCONTACT.

Die Anmeldung für diese Reise erfolgt direkt beim Reisebüro Intercontact Remagen über die E-Mail-Adresse: oradermacher@ic-gruppenreisen.de, Nachfragen bei Intercontact unter der Nummer: 02642-2009-44

Das Programm der Studienreise gestaltet inhaltlich & pädagogisch lea - die Bildungsgesellschaft der hessischen GEW - in Kooperation mit dem Haus am Maiberg.