Ioannina: Erinnerungen an die deutsche Besatzung Griechenlands

Bildungsurlaub in Griechenland

Nr. W9178 | Frei:

Reiseleitung Melanie Schreiber

Reiseleitung Sofia Savvidou

Kategorie Studienreisen

Ort Griechenland

Termine 23.10.22 - 28.10.22

Entgelt 750 € Entgelt (DZ mit Halbpension)

Art Bildungsurlaub

 

Die brutale Zeit der nationalsozialistischen Besatzung Griechenlands, die vom April 1941 bis zum Oktober 1944 andauerte, hat erst in den letzten Jahren vermehrt öffentliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen: In der öffentlichen Auseinandersetzung um Reparationsforderungen im Kontext der Finanzkrise von 2008 in Griechenland und durch die offiziellen Staatsbesuche an Orten deutscher Kriegsverbrechen des ehemaligen Bundespräsidenten Gauck.
Die Region Epirus und ihre Hauptstadt Ioannina fielen nach der Kapitulation Griechenlands zunächst unter italienische Besatzungshoheit. Erst ab September 1943, nachdem Italien einen Waffenstillstand mit den Alliierten vereinbarte, fiel die Region unter die Kontrolle der Deutschen. Die Stadt Ioannina und ihre Umgebung verdeutlichen die Grausamkeit der deutschen Besatzungszeit in besonderer Weise:
Ioannina war die Hauptstadt der romaniotischen Jüd*innen und die zweitgrößte jüdische Gemeinde Griechenlands. Bereits kurz nach dem Einmarsch der deutschen Truppen begann die Verfolgung der Jüd*innen, 90% der Gemeinde wurden in die Vernichtungslager deportiert und ermordet. Zahlreiche Bergdörfer in direkter Umgebung der Stadt wurden in sogenannten "Sühnemaßnahmen", die der Abschreckung und der Einschüchterung der Bevölkerung dienen sollten, zerstört und ihre Bewohner*innen ermordet.

Eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Zeit der deutschen Besatzung und die Erinnerung an die Opfer begann in Griechenland recht spät, erste öffentliche Auseinandersetzungen begannen erst nach dem Ende der Militärdiktatur zu Beginn der 70er Jahre. Dabei wurde dem Holocaust an den griechischen Jüd*innen anfangs kaum Aufmerksamkeit geschenkt. In der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit der Besatzungszeit und dem Widerstand gegen die Besatzungsmächte wurden schnell tiefe Gräben sichtbar. Eine Anerkennung der größten linken Widerstandsbewegung EAM als Widerstand gegen die Besatzer erfolgte erst zu Beginn der 80er Jahre.

In diesem Bildungsurlaub wird durch die Begegnung von Menschen und Orten die Geschichte und Gegenwart der Stadt näher kennengelernt. Der Besuch von verschiedenen Gedenkorten ermöglicht einen Einstieg in die griechische Erinnerungskultur und macht das unbekannte Kapitel der (Aus)Wirkungen der deutschen Wehrmacht in der Region sichtbar.

Für die Veranstaltung werden nach dem Hessichen Bildungsurlaubsgesetzt (HBUG) 5 Tage Bildungsurlaub beantragt. Bildungsurlaub für andere Bundesländer kann evtl. auf Nachfrage beantragt werden.

Programm (Änderungen vorbehalten):

Sonntag: gemeinsame Anreise aus Thessaloniki/ Erstes Kennenlernen/ gemeinsames Abendessen

Montag:
10.00 - 11.30 Uhr Vorstellung des Programms und der organisatorischen Rahmenbedingungen
Vorstellung der Teilnehmenden und ihrer Erwartungen

11. 45 - 13.15 Uhr Vortrag zur Einführung: Die Okkupation Griechenlands

15.15 - 16.15 Uhr Einführungsvortrag und Fragerunde: Die deutsche Besatzung im Epirus

16.30 - 19.00 Uhr Stadtrundgang zum Thema Geschichte Ioanninas

19.15 Uhr Gemeinsames Abendessen

Dienstag:
10.00 - 11.30 Uhr Vortrag und Diskussion: Die jüdische Geschichte Ioanninas

11.45 - 13.15 Uhr Besuch der alten Synagoge Kahal Kadosh Yashan

14.30 - 16.30 Uhr Stadtrundgang: Spurensuche des jüdischen Ioanninas/ Vertiefung des Vormittags und Besuch des Holocaust Memorial

16.45 - 18.45 Uhr Vortrag und Diskussion: Jüdisches Leben in Ioannina heute/ Antisemitismus in Griechenland heute

19 Uhr Gemeinsames Abendessen

Mittwoch:
09.30 - 13.00 Uhr Fahrt zum Märtyrerdorf Moussiotitsa - Besuch der Gedenkstätte vor Ort und
Treffen mit einer erinnerungspolitischen Jugend-Initiative
Wanderung zur zweiten Gedenkstätte auf der Alm Spithari.

15.00 - 17.00 Uhr Fahrt zum Märtyrerdorf Lingiades - Besuch der Gedenkstätte und Treffen mit erinnerungspolitischer Initiative vor Ort

17.15 - 18.45 Uhr Vortrag und Diskussion: Der griechische Widerstand

19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen

21.00 Uhr Filmvorführung: Der Balkon

Donnerstag:
09.30 - 11.00 Uhr Besuch der Ioannina-Insel. Erkundungen vor Ort.

11.15 - 12.45 Vortrag und Diskussion: "The Aftermath of the german occupation: Civil War"

15.00 - 18.00 Uhr Besuch eines Sozialen Zentrums in Ioannina
Treffen mit Initiativen vor Ort
Diskussion: Aktuelle soziale und politische Kämpfe in Ioannina

18.15 - 19.00 Uhr Auswertung des Tages

19.15 Uhr Gemeinsames Abendsessen

Freitag:
10.00 - 12.00 Uhr Input und Diskussion: Der lange Schatten der Vergangenheit. Konflikte um Erinnerung

12.15 - 13.30 Uhr Auswertung/ Reflexion

14.00 Uhr Abreise nach Thessaloniki

Leistungen:
* Seminarprogramm inkl. Reader, Führungen, Eintritte, Übersetzung
* Unterbringung: 5 Übernachtungen mit Halbpension im Hotel (Einzelzimmer sind nur begrenzt und gg. Aufschlag von 150 € verfügbar)
* Transport vor Ort im Rahmen des Programms
* Transport im Reisebus vom & zum Flughafen Thessaloniki

An- und Abreise erfolgt individuell und auf eigene Kosten von/nach Thessaloniki.

Für die Veranstaltung werden nach dem Hessichen Bildungsurlaubsgesetzt (HBUG) 5 Tage Bildungsurlaub beantragt. Bildungsurlaub für andere Bundesländer kann evtl. auf Nachfrage beantragt werden.