Studienreise nach Marokko

Nr. W7369 | Frei:

Leitung Dr. Gerhard Kuhn

Kategorie Studienreisen

Termine 06.04.20 - 18.04.20

Entgelt 1995 € Entgelt EZ (ohne Flug)

1680 € Entgelt DZ (ohne Flug)

Art Studienreise

 

Dieses Königreich im äußersten Westen des islamischen Kulturkreises bietet Ihnen den Zauber traditioneller mittelalterlicher Lebensformen im Inneren von mauerumgürteten Altstädten, wo man auf Schritt und Tritt einem hochwertigen Kunsthandwerk begegnet. Architektur und allgegenwärtige Ornamentik führen das Erbe der islamischen Kultur Andalusiens bis auf den heutigen Tag hin fort. Durch grandiose Hochgebirgslandschaften und lebensspendende Flussoasen mit Tausenden von Dattelpalmen gelangt man zu den Sanddünen der Sahara. Moderne und Tradition prägen in einzigartiger Symbiose den Charakter einer weltoffenen sunnitisch-islamischen Gesellschaft, welche dabei ist, die Chance des "arabischen Frühlings" in vielfältiger Weise zu nutzen.

Reiselleitung: Dr. Gerhard Kuhn ist Archäologe und Geograph. Er hat etwa 100 wissenschaftliche Reiseleitungen im Mittelmeerbereich, die meisten davon in Marokko unternommen.

Programm der Studienreise:

1. Tag
CASABLANCA: Flug von Frankfurt nach Casablanca

2. Tag
CASABLANCA: Besichtigung der 1993 eingeweihten Moschee Hassan II, der größten Moschee Nordafrikas, welche die für die zeitgenössische marokkanische Repräsentationsarchitektur charakteristische Synthese aus traditioneller Ornamentik und moderner Bautechnik auf höchstem Niveau vor Augen führt.
RABAT: Weiterfahrt nach Rabat, der ersten der 4 Königsstädte und Hauptstadt Marokkos. Wir machen zunächst einen Spaziergang durch die Chellah, einen außerhalb von Rabat gelegenen ummauerten Bezirk, welcher einen botanischen Garten, das Zentrum der Römerstadt Sala sowie die Ruinen von Sakral- und Grabbauten merinidischer Sultane (bis Mitte 14. Jh.) enthält. Nach dem Besuch des Archäologischen Museums mit römischen Exponaten, vornehmlich aus Volubilis, Besichtigung des für den 1961 verstorbenen König Mohammed V errichteten Mausoleums, wo seit 1999 auch sein Nachfolger Hassan II beigesetzt ist. Direkt daneben erstreckt sich die Ruine einer sehr großen Moschee mit unvollendetem
Minarett, dem sog. Hassan-Turm (12. Jh.). Fahrt nach MEKNES

3. Tag
MEKNES: In Meknes, der 2. Königsstadt, Besichtigung eines gigantischen Speicherbaus aus Stampflehm und des Mausoleums Mouley Ismails (1672 - 1727), beide innerhalb des ehemaligen Palastareales gelegen. Danach lernen wir am Rande der Altstadt eine erste Medersa (Höhere Schule) aus der Mitte des 14. Jhs. kennen und besuchen das in einem Wesirpalast des 19. Jhs. eingerichtete Ethnologische Museum.
Am Nachmittag unternehmen wir einen ausgedehnten Gang durch die Ruinen der Römerstadt Volubilis mit vor Ort belassenen figürlichen Mosaiken.
Weiterfahrt nach FES

4. Tag
FES: Den ganzen Vormittag über sind wir im Gassenlabyrinth der Altstadt von Fes, der 3. Königsstadt unterwegs, schlendern über Obst-, Gemüse- und Fischmärkte, schauen Stoffefärbern, Ziseleuren und Gerbern bei der Ausübung ihres über Jahrhunderte hin unverändert gebliebenen Handwerks zu. Dazwischen lernen wir die bedeutendsten Baumonumente der Medina kennen: die Attarin-Medersa, ein besonderes Kleinod feinster "Alhambra-Ornamentik", das Mausoleum (18. Jh.) über dem Grab des Stadtgründers Idriss II (gest. 828) sowie die Karaouine-Moschee. Am Nachmittag betreten wir die Medina durch das mit blauen und grünen Fayence-Kacheln geschmückte Tor Bab Boujelloud und besuchen die Medersa Bou Inania (Mitte 14. Jh.).
Zum Abschluß fahren wir zu den außerhalb der Stadt gelegenen Töpfereien, wo auch die Puzzleteile der berühmten Fayence-Mosaiken von Hand aus quadratischen Kacheln herausgearbeitet und zu den kompliziertesten Mustern zusammengefügt werden.

5. Tag
ARFOUD: Fahrt in den "Großen Süden" durch den Mittleren Atlas mit Zedernwäldern (>2ooom) und den Hohen Atlas, entlang der grünen Flußoase des Oued Sis nach Arfoud am Rande der Sahara

6. Tag
ZAGORA: Fakultativer Ausflug zu den bis zu 150m hohen Sanddünen des Erg Chebbi. Unterwegs Fossilienlagerstätten (ca. 350 Mio. Jahre). Nachmittags Fahrt in Längsrichtung durch den aus dem Erdaltertum stammenden Antiatlas zur neuen Provinzhauptstadt Zagora mit mehreren Hunderttausend Dattelpalmen

7. Tag
OUARSASAT: Besuch der Bibliothek mit alten Handschriften im Heiligtum einer großen islamischen Bruderschaft (Nassiria) bei dem Dorf Tamgrout. Anschließend Gang durch das aus Stampflehmbauten bestehende Dorf.
Mittags Fahrt nach Norden entlang der großen Flußoase des Oued Draa durch sehr alte Gesteinsformationen des Antiatlas mit Blick von oben in eine atemberaubende Canyonlandschaft bis nach Ouarsasat

8.Tag
AGADIR: Fahrt über Hochebenen (> 1500m) zwischen Hohem und Antiatlas hinunter in die Ebene des Oued Sous Richtung Atlantik. Unterwegs kommen wir durch das Anbaugebiet des hochwertigen marokkanischen Safrans und des Arganbaumes, aus dessen Fruchtkernen das teuerste Speiseöl der Welt gewonnen wird. Am Nachmittag Gang durch die kleine Medina von Taroudant, der einzigen vormodernen Stadt südlich des Hohen Atlas, mit intakter Stadtmauer (18. Jh.). Weiterfahrt nach Agadir mit Gelegenheit zu einem Strandspaziergang

9. Tag
TAFRAOUT: Fahrt nach Süden zur Silberstadt Tisnit, die für ihren Berber- und Saharaschmuck berühmt ist, dann nach Osten in den Antiatlas hinauf nach Tafraout, einem gepflegten Berberstädtchen inmitten bizarrer Verwitterungsformen von rosafarbenem Granit. Nachmittags Spaziergang durch ein altes Dorf mit typischen Entarsienfassaden aus Tonschiefer und weißem Stuck

10. Tag
ESSAOUIRA: Rückfahrt nach Norden, von Agadir aus auf der Küstenstraße zwischen Hohem Atlas und Atlantik bis Essaouira mit zauberhaftem kleinem Fischerhafen. Völlig intakte Architektur (18. Jh.), die auf Befehl des Sultans von europäischen Festungsbauingenieuren ganz neu errichtet wurde. Um 1970 war Essaouira ein beliebtes Ziel der Hippie-Bewegung, welche in der einzigartigen Atmosphäre der Stadt bis heute nachklingt

11. Tag
MARRAKECH: Vormittags sind wir in der Altstadt von Essaouira mit ihren zahlreichen kleinen Werkstätten unterwegs, wo kunstvoll mit Einlegearbeiten verzierte Möbel und Gebrauchsgegenstände aus Thujaholz gefertigt werden. Zudem werfen wir einen Blick in eine Galerie mit modern-naiver Malerei und Skulptur einheimischer Künstler, die auch in Europa bekannt und geschätzt sind. Nachmittags fahren wir in die letzte der 4 Königsstädte, Marrakech, direkt zum magischen Platz Jmaa el Fna

12. Tag
MARRAKECH: Besichtigung der Mausoleen der Saaditendynastie und der Ruine ihres Palastes El Baadia (16. Jh.) sowie des von einem Großwesir gegen Ende des 19. Jhs. erbauten Bahiapalastes. Nachmittags unternehmen wir einen Gang in die ausgedehnte Medina, durchqueren neben anderen die Gasse der Schmiede auf dem Weg zur Ben Jussef-Medersa (16. Jh.)
und einem besonderen Juwel islamischer Architektur, der Almorawidenkuppel (frühes 12. Jh.). Anschließend haben Sie freie Zeit, sich noch einmal auf dem großen Platz umzutun. Am Abend besteht Gelegenheit zum Besuch der größten Fantasia (traditionelle Reiterspiele) Nordafrikas.

13. Tag
MARRAKECH: Zur freien Verfügung. Rückflug nach Frankfurt

Leistungen:
- 12 ÜN in 4*-Hotels
- 11x Frühstück (F) | 11x Abendessen (A)
- Alle Transfers und Fahrten lt. Reiseverlauf im klimatisierten 32-Sitzer Bus mit Fahrer
- Eintritte (nach Reisebeschreibung)
- lokale Führer
- qualifizierter deutscher Reiseleiter