Mit dem Kanu auf der Moldau unterwegs

Faszinierende Ur- und Kulturlandschaften mit der "Leichtigkeit des Seins".

Nr. W7368 | Frei:

Reiseleitung Jiri Franc

Reiseleitung Dalibor Hiric

Kategorie Studienreisen

Termine 12.07.20 - 18.07.20

Entgelt 780 € Entgelt EZ

680 € Entgelt DZ

Art Studienreise

 

Jährlich werden Böhmens Flüsse von Juni bis Anfang September zu Kanuwanderwegen. Kanu war und ist in Tschechien Nationalsport für Familien und Freund_innen. Viele Teilnehmer_innen bei unseren Rad- oder Wandertouren beobachten vom Ufer aus die gut gelaunten Kanufahrer_innen und denken (laut): "Das möchte ich auch probieren!" - Warum nicht? Der obere Lauf der Moldau, zwischen dem Lipno-Stausee und der Weltkulturstadt Ceský Krumlov / Krumau, ist ihr landschaftlich schönster und kulturell attraktivster Teil. Die ideale Strecke um zu zeigen, wie spannend und unterhaltsam eine Kanutour sein kann. Auch für Anfänger_innen!

*Unterkunft*

Bei unserer Kanutour übernachten wir bequem in Pensionen. Alle Zimmer mit DU/WC! Das Quartier bis Dienstag ist im Städtchen Rožmberk, gleich unter der Stammburg der Rosenberger (die bis ins 16. Jh. mächtige Konkurrenz der Könige in Prag waren.) Danach ziehen wir um in die Perle Südböhmens, in zwei Pensionen im Zentrum der Weltkulturerbestadt Ceský Krumlov. In beiden Städten gibt es wunderbare Kneipen und Biergärten am Moldauufer, in denen man die Erlebnisse des Tages Revue passieren lassen kann. Die letzte Nacht verbringen wir in der Stadt Ceské Budejovice (Budweis), in der Metropole Südböhmens an der Moldau. Der Kleinbus bringt die Gruppe jeden Tag zum Start der Tour und vom Ziel wieder zur Unterkunft.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Sonntag: "Schiffsjunge"
Treffpunkt 15.13 h. am Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein / Železná Ruda (Ankunft der Waldbahn). Mit der geht es nach Rožmberk. Bei der Fahrt (ca. 2,5 Std.) über die malerische Hochebene des Böhmerwaldes passieren wir das Quellgebiet der Moldau. Die Hälfte der Strecke begleitet uns die junge "Warme Moldau". Am späten Nachmittag kommen wir in das Städtchen Rožmberk mit seiner geschichtsträchtigen Burg.

Montag "Seemann"
In Vyšší Brod bekommen wir in dem Verleih unsere Kanuausrüstung. Hier trainieren wir kurz auf dem ruhigen Wasser die Grundübungen des Boot-Steuerns. Dann starten wir auf dem fließenden Wasser. Die Naturidylle der Woche nimmt ihren Anfang. Die Mäander des Flusses schlängeln sich durch die böhmischen Wälder und über die ersten Wehre kommen wir langsam zum Tagesziel in Rožmberk.

Dienstag "Bootsmann"
Eine schon um einige Erlebnisse und Erfahrungen reichere Mannschaft sticht zur Weiterfahrt in den Fluss. Tausende von Steinmännchen am Ufer und auf Sandbänken geben Rätsel auf. Wollen sie uns den Weg weisen? Aber auch Enten, Schwäne und vor allem viele neue Freunde in vielen anderen Booten begleiten uns auf dem breiten Fluss, erst vorbei an Schilf, Wald und Wiesen, linkerhand das älteste Dorf des Böhmerwaldes, dann rechterhand eine riesige ramponierte Papierfabrik. Unsere Ankerstelle ist schon in Ceský Krumlov und unsere Pensionen in dem historischen Zentrum. (Wer Krumau noch nicht kennt und authentische mittelalterliche Architektur mag, den wird der erste Abendspaziergang durch Gassen und Schloss umhauen. Unter den hunderten Altstadt-Gebäuden sind nur 5 jünger als 300 Jahre, auch das jüngste stammt noch aus dem 19. Jahrhundert. Aber am schönsten ist, dass vormittags und abends - wenn wir die Stadt genießen können - die Gassen nicht mehr überfüllt sind, denn die unzähligen Busse mit den Tagestouristen sind schon wieder abgefahren.)

Mittwoch "Süßes "Nichtstun" im Hafen von Ceský Krumlov
Das dichte Denkmalensemble Ceský Krumlov wurde anlässlich der Verleihung der Würde des Weltkulturerbes von der UNESCO mit Venedig verglichen - sicherlich nicht zu Unrecht. Vormittags eine Stadtführung, nachmittags, frei' für das heitere Gewirr der Gassen und Hinterhöfe, die grandiose Burg, Schloss, Barocktheater, Schiele-Zentrum …

Donnerstag "Kapitän"
Schloss, Burg und Ufergassen in Krumau sehen vom Wasser wieder ganz anders aus - vielleicht sogar noch schöner. Das träge fließende Wasser wird in den Schleusen der Wehre zum Galopp getrieben (bei allen Wehren kann man aber die Kanus auch umtragen). Die heutige Etappe endet beim mittelalterlichen Kloster Zlatá Koruna (Goldenkron), das der Prager König Premysl Ottokar II erbauen ließ. In dem vollen Kanuprogramm ist leider keine Zeit für eine Klosterbesichtigung (es ist aber in bei dem Radprogramm RMN dabei …).

Freitag "Admiral"
Hinter Zlatá Koruna (Goldenkron) wird die Moldau in ein enges Tal eingeklemmt. Die Kurven und Biegungen nehmen schier kein Ende. Unsere malerische Expedition passiert eine weltferne, märchenhafte Burgruine. Es ist (oder war) die königliche Burg Dívcí Kámen (Maidstein). Unsere Tour endet kurz vor Ceské Budejovice.

Samstag "Zurück an Land"
Nach einem gemütlichen Frühstück Bustransfer nach Bayerisch Eisenstein (ca. 2 bis 2,5 Stunden).
Spätestens um 12 h sind Sie am Bahnhof.

*Leistungen*
• 6 Übernachtungen mit Frühstück (Zimmer mit Du/WC)
• Transfer ab und zum Grenzbahnhof
• engagierte & kompetente Begleitperson(en)
• natur- und kulturnahe Führungen
• alle Programmfahrten und Eintritte nach Programm
• ausführliches Karten- und Infomaterial
• maximal 14 Teilnehmer_innen


Reiseleitung: Dalibor Hiric und Jiri Franc waren Lehrer und Übersetzer. Heute begleiten sie Reisen durch Böhmen.