Personalräte-Schulungen mit lea – Wie geht das?

Wer zahlt für die PR-/BR-Schulungen, Organisatorisches, was ist für Teilnehmende zu beachten? mehr

Datenschutz für die Schwerbehindertenvertretung

Nr. T8879 | Frei:

Seminarleitung Roland Schäfer

Kategorie Personalräte-Schulungen

Ort Frankfurt

Termin 02.03.22, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Entgelt 165 € Entgelt SBV (zahlt Land Hessen)

Art PR-Schulung

 

Schwerbehindertenvertretungen an Schulen und anderen Einrichtungen des Erziehungs- und Bildungswesens haben Aufgaben im Bereich Datenschutz
bei
1. der Überwachung der Einhaltung sämtlicher einschlägigen Datenschutzbestimmungen, einschließlich von Tarifverträgen, Dienstvereinbarungen und Erlassen,
2. der Beratung von Schwerbehinderten und Gleichgestellten
3. der ungehinderten Wahrnehmung der Betroffenenrechte (Auskunft, Berichtigung, Löschung, u.v.m.) durch Schüler, Lehrerinnen und weitere Beschäftigte an Schulen
4. der Verarbeitung von besonders sensiblen Daten, Gesundheitsdaten, ethnischen Merkmale und religiösen Überzeugungen,
5. Verfahren der Schwerbehindertenvertretung wie Wahlen, Gremienarbeit und Zusammenarbeit mit der Leitung der Dienstellen, dem Inklusionsbeauftragten und den damit verbundenen Verschwiegenheitsverpflichtungen sowie bei weiteren Anlässen.

Vor diesem Hintergrund vermittelt diese Schulung Wissen zum Datenschutzrecht (EU Datenschutz Grundverordnung, Recht der Schwerbehinderten nach SGB IX, Hessisches Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz, Datenschutzbestimmungen des Schul-, Erziehungs- und Bildungsbereiches), zur Einordnung von Datenschutzsachverhalten in Mitbestimmungs- und Kontrollverfahren sowie Praxisbeispiele zu diesen Themenfeldern und setzt diese Akteure in die Lage, ihre diesbezüglichen Mitbestimmungs-, Kontrollrechten und -pflichten qualifiziert nachzukommen.

Dieser Lehrgang vermittelt erforderliches Wissen als Schulungs- und Bildungsveranstaltung gemäß § 179 SGB IX i.V.m. § 40 (2) HPVG für Schwerbehindertenvertretungen und Inklusionsbeauftragte.

Hinweis für Vertrauenspersonen und Inklusionsbeauftragte:
Falls für die Teilnahme am Lehrgang eine Reise nötig ist, hat der Personalrat nach § 42 Abs. 3 HPVG dies vorher dem Leiter der Dienststelle anzuzeigen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die als Vertrauenspersonen oder Inklusionsbeauftragte teilnehmen, benötigen für ihre Teilnahme einen Entsendebeschluss ihres Personalrates mit Hinweis auf den Veranstalter, den Inhalt sowie Datum und Ort der Schulung. Entsprechende Vordrucke erhalten Sie von der lea Bildungsgesellschaft im Vorfeld der Schulung. Die Schulungskosten trägt das Land Hessen. In den Schulungskosten sind die Verpflegungskosten enthalten. Für Vertrauenspersonen oder Inklusionsbeauftragte ist die Teilnahme kostenlos.

Zielgruppe: Schwerbehindertenvertretungen, Vertrauenspersonen und Inklusionsbeauftragte

Seminarleitung: Roland Schäfer, Fachkraft für Datenschutz, dieDatenschützer Rhein Main. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement betreibt er dieses Themenfeld auch hauptberuflich als externer Datenschutzbeauftragter und als Referent zum Thema Datenschutz.