Online Fortbildungen: Jetzt anmelden bei lea!

im Juni 2020

Das lea Fortbildungsprogramm findet jetzt auch online statt!

Gerade jetzt braucht es (neue) Wege des Austausches und der Bildung. Fortbildungen sind wichtig für den beruflichen Alltag, um sich mit Kolleg*innen auszutauschen, Neues zu lernen und zu erfahren, aber auch um die Möglichkeit zu nutzen, sich weiter zu qualifizieren.

Die nachfolgend aufgeführten Fortbildungsseminaren finden online statt. Hier bewegen wir uns ebenfalls auf neuem Terrain und werden verschiedene Weg und Plattformen ausprobieren um Ihnen die Teilnahme so einfach und zugleich so sicher wie möglich zu gestalten. Sie benötigen zur Teilnahme nur einen PC oder Laptop mit aktuellem Browser sowie Boxen z.t. Mikrophone. Den Zugang zur Plattform erhalten Sie nach erfolgreicher Anmeldung rechtzeitig per E-Mail.

Das sind unsere ersten online Veranstaltungen, weitere spannende und neue Fortbildungen werden folgen. Auf unsere Homepage www.lea-bildung.de finden Sie immer unser aktuelles Veranstaltungsangebot. Schauen Sie vorbei und informieren Sie sich. Um auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie auch unseren Newsletter per Email abonnieren.

 

Digitale Tools zum (Online-)Lernen   

Do, 18.06.20, 15:00 - 18:00 Uhr

Seminarleitung: Frank Schlegel

Entgelt 30 €; Mitglieder GEW 10 €

Beschreibung: Ob Corona oder nicht - digitale Medien gehören in die Bildung!

In diese Workinar erproben wir Möglichkeiten, wie wir digitale Mittel für individuelle Lernprozesse, kreative Projektarbeiten und Austausch nutzen können. Methoden für Peer-to-Peer-Feedback oder multimediale Lernstationen helfen dabei nicht nur in der gegenwärtigen Ausnahmesituation, sondern auch langfristig im Lehr- und Lernalltag.

Im Workinar werden folgende Themen behandelt:

  • Ideen sammeln, (Peer-to-Peer-)Feedback & Evaluierung mit digitalen Tools
  • Statt Textaufgabe: Erklärvideos, Websites & Games produzieren
  • Plattformen, Online-Materialien & Open Educational Resources

Diese Methoden wollen wir schon im Vorfeld dieses Workinars nutzen: Vor Beginn der Online-Veranstaltung werden wir Ihnen einen Fragebogen zu Ihren individuellen Erwartungen zukommen lassen. "Workinar" bedeutet übrigens, dass Sie in diesem Format kein bloßer Vortrag erwartet, sondern dass Sie selbstständig ein Medienprodukt erstellen oder gemeinsam via Videokonferenz/Online-Dokument etwas erarbeiten werden.

Seminarleitung: Frank Schlegel ist freiberuflicher Medientrainer (www.digitaldurstig.de) und unterstützt Menschen in der Bildungsarbeit auf ihrem Weg durch die digitale Transformation. Zu seinen Kernthemen zählen Erklärvideos, digitale Lernmethoden und die kreative Medienproduktion mit Mobilgeräten. Frank bildet für die Landesanstalt für Medien NRW Jugendliche zu Medienscouts aus und arbeitet in einem GMK-Projekt zu interkultureller Medienpädagogik.

Weitere Information

Anmeldung (Nur noch Plätze auf der Warteliste frei)

 

 

Einführung in die Anti-Bias-Arbeit

Di, 23.06.20, 15:00 - 17:00 Uhr

Seminarleitung: Nikola Poitzmann

Entgelt 20 € | Mitglieder GEW 10 €

Beschreibung: Die Einführung gibt einen Überblick über Definitioenn und Methoden der Anit-Bias-Arbeit. Schubladendenken und Vorurteile bei der Arbeit in Schule und KiTa werden dabei thematisiert und Möglichkeiten der Selbstreflexion eigener Vorurteilen diskutiert. Die Fortbildung zeigt Impulse für die Praxis auf. Das Webinar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und verschiedenen textbasierten Diskussionsmethoden.

Seminarleitung: Nikola Poitzmann ist Lehrerin an einer beruflichen Schule und in der Landeskoordination Region Südhessen des HKM-Projekts „Gewaltprävention und Demokratielernen“ tätig.

Weitere Informationen

Anmeldung

 

Frankfurt Stadt der Vielfalt - Stadt der Ausgrenzung. Wahlerfolge der AfD in der Global City  

Di, 23.06.20, 18:00 - 20:00 Uhr

Refernt: Daniel Mullis

Entgeltfrei

Beschreibung: Frankfurt am Main ist Deutschlands Finanzplatz Nummer eins und wird nach dem Brexit zur wichtigsten Global City in der Europäischen Union (EU) aufsteigen. Hinter Offenbach ist Frankfurt die deutsche Großstadt mit dem höchsten Anteil Ausländer_innen an der Wohnbevölkerung - darunter einstige Gastarbeiter und Flüchtlinge sowie hoch bezahlte Fachkräfte. Anders als etwa in München oder Hamburg liegt das verfügbare Nettoeinkommen in Frankfurt jedoch im Schnitt unterhalb jenes des Bundes: Die Hälfte aller Frankfurter Haushalte hat im Monat weniger als 2.000, ein Viertel gar weniger als 1.300 Euro zur Verfügung. Reichtum und Armut liegen nah beieinander - wenn auch räumlich klar getrennt. Insgesamt erreichte die AfD in Frankfurt bei den Bundestagswahlen 2017 unterdurchschnittliche 8,6% - bundesweit waren es 12,6%. Doch gerade in weniger wohlhabenden Stadtteilen außerhalb des Innenstadtbereichs erzielte die AfD hingegen bis zu 14,5% - in manch Wahlbezirken gar fast 20%. Im Vortrag möchte ich ausgehend von eigener Forschung in den beiden Stadteilen Riederwald und Nied möglichen Hintergründen und Ursachen auf die Spur gehen, Fragen von demokratischer Partizipation, sozialer Ungleichheit und fremdenfeindlicher Ressentiments diskutieren.

Referent: Dr. Daniel Mullis ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK). Er arbeitet dort an einem Projekt, das das Erstarken rechts-autoritärer Politiken in Deutschland und deren Verankerung in sozialen Alltagserfahrungen in Städten in den Blick nimmt. Darüber hinaus ist er interessiert an Krisendynamiken, Stadtentwicklung und Exklusionsprozessen.

Weitere Informationen

Anmeldung

 

Fremdsprachen lernen trotz Corona

Do, 25.06.20, 15:30 - 17:30 Uhr

Seminarleitung: Jan Mandler

Entgelt: 20 € | GEW-Mitglieder: 10 €

Beschreibung: Wie aktiviere ich meine Schüler im Fremdsprachenunterricht zum Sprechen, wenn sie in zwei Räumen sitzen, an Einzeltischen, und die Hälfte des Unterrichts zuhause stattfinden soll? Wie integriere ich die Förderung digitale Kompetenzen? Diese Fortbildung beleuchtet die Herausforderungen der Corona-Krise für den Fremdsprachenunterricht und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten aus fremdsprachendidaktischer Perspektive auf.
Sie verbindet Inputphasen mit eigenem Ausprobieren. Ziel ist es, dass die Teilnehmer ein konkretes Methodenrepertoire erwerben und didaktisch reflektiert anwenden können. Wir arbeiten an Beispielen der Fremdsprache Englisch, die Fortbildung richtet sich aber an Lehrer aller modernen Fremdsprachen.

Seminarleitung: Jan Mandler unterrichtet Englisch, Physik und Spanisch an einem südhessischen Gymnasium und ist Fachleiter am Studienseminar für Gymnasien in Darmstadt.

Weitere Informationen

Anmeldung

 

Anmeldung:

direkt online jeweils unter der Veranstaltung

Oder

069–971293 -27

anmeldung@lea-bildung.de

 

 

Bild: John Schnobrich, Unsplash.com