Trans*, Inter*, nicht-binär: geschlechtliche Vielfalt in Bildungseinrichtungen

Nr. PE0315 | Frei:

Leitung Tina Breidenich

Kategorie Pädagogik und Erziehung

Ort Online

Termin 29.04.24, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr

Entgelt entgeltfrei

Art Fortbildung

 

Spätestens seit der rechtlichen Erweiterung des deutschen Personenstandsgesetzes um den Geschlechtseintrag "divers" Ende 2018 müssen sich Bildungsinstitutionen verstärkt mit der Lebensrealität von trans*, inter* und nicht-binären Kindern und Jugendlichen sowie deren Möglichkeiten zur Selbstbestimmung auseinandersetzen. Dennoch findet im (schulischen) Alltag nach wie vor eine Grenzziehung zwischen zwei scheinbaren Geschlechtern mit den entsprechenden Zuschreibungen "männlicher" und "weiblicher" Eigenschaften statt.

Neben dem Aufbrechen dieser sozialen Konstrukte sollen im Rahmen der Fortbildung anhand von Fallbeispielen gemeinsame Vorschläge für die schulische Unterstützung nicht binärer, trans*- oder inter*geschlechtlicher Personen und deren familiäres Umfeld erarbeitet werden. Dies betrifft sowohl das pädagogische Handeln als auch den möglichen Umgang mit Namensänderungen in schulischen Unterlagen.

Zielgruppe: Lehrkräfte, (sozial-) pädagogische Fachkräfte, Interessierte

Seminarleitung: Tina Breidenich ist Lehrerin für PoWi und Englisch und arbeitet als pädagogische Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt. Schwerpunkte ihrer pädagogischen Arbeit und Lehre sind die Themengebiete Intersektionalität, Reproduktion sozialer Ungleichheiten sowie sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im schulischen Kontext.