Die Synagoge Friedberger Anlage in Frankfurt

Hochbunker, Gedenkstätte und Ausstellungen im Unterricht

Nr. GP0653 | Frei:

Leitung Renata Berlin

Kategorie Gesellschaft und Politik

Ort Frankfurt am Main

Termin 01.10.24, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Entgelt entgeltfrei

0 € Mitglieder GEW entgeltfrei

Art Fortbildung

 

Der Hochbunker an der Friedberger Anlage wurde gebaut auf den Grundmauern der im Pogrom 1938 zerstörten Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft. Die Initiative 9. November zeigt dort mehrere Ausstellungen zur Geschichte der Juden in Frankfurt und deren Vernichtung. In der Fortbildung wird die Geschichte des Ortes und die Ausstellungen vorgestellt und erörtert, welche Möglichkeiten die Gedenkstätte zum PoWi-, Geschichts- und Religionsunterricht für Schulklassen bietet.

Zielgruppe: Lehrkräfte, Interessierte

Leitung: Renata Berlin war von 2003 bis 2016 Frauenbeauftragte für Lehrkräfte im Schulamt Frankfurt. In dieser Rolle hat sie an ca. 500 Bewerbungsverfahren für schulische Funktionsstellen teilgenommen. Sie hat diverse Fortbildungen zur Vorbereitung auf die Funktionsstellen durchgeführt, u.a. Mentoring für Lehrerinnen entwickelt und durchgeführt. Seit Anfang 2022 ist sie Vorstandsmitglied bei der Initiative 9. November, die Ausstellungen und Führungen am Ort der zerstörten Synagoge organisiert.

Veranstaltung in Kooperation mit der Initiative 9. November e.V. (www.initiative-neunter-november.de)

Es handelt sich um ein für alle Teilnehmenden kostenfreies Angebot - entgegen der Darstellung im Programmheft.